#1

• University of Chicago

in CAMPUSLEBEN 13.04.2021 11:29
von ;the midwest bree— | 456 Beiträge
avatar
age -
work or study stalking you



Die einst vor knappen 131 Jahren privat gegründete Universität von Chicago stellt bis in die heutige Gegenwart eine der renommiertesten Forschungs- und Lehreinrichtungen der Welt dar. Mit einer unzähligen Bandbreite an Fachrichtungen und dank der Verfügbarkeit etlicher makellosen Ausstattungen zeichnet Sie sich nicht nur durch maßlose Vielfalt aus, sondern auch durch die Bereitstellung bester Materialien für direkt an die Hand. Mit dem Motto, Lassen Sie das Wissen von mehr zu mehr wachsen; und so sei das menschliche Leben bereichert, zieht sich zwar ein ambitionierter roter erfolgsversprechender Faden durch die endlosen Köpfe der Universität sowie des Campus, doch lässt dies nicht davon abhalten, dass neben den Nächte durch paukenden Studierenden auch genauso viele die Verbindungshäusern mit feiernder Musik und trunkenen Nasen füllen. Nichtsdestotrotz liegt das Ticket in die glorreichen Hallen nicht alleine in der Hand des Wissens, des Könnens sowie Willens - stattdessen aber sehr wohl im waschechten baren Geld, welches beinahe jede noch so sperrige Tür zu öffnen vermag.


An der Universität von Chicago gibt es eine Vielzahl an Studentenverbindungen, die ihre Türen für neue Gesichter stets offen halten. Hier findet ihr eine grobe Übersicht über die bekanntesten, interessantesten oder auch mysteriösesten, von denen man nur munkelt statt wirklich was zu sehen. Doch was ist solch eine überhaupt? In einer Studentenverbindung versammeln sich Köpfe, die sich bewusst und willig zu eine Art gemeinsamen Bund zusammen finden, weil sie etwaig ähnliche Interessen, Studiengänge oder Meinungen teilen. Dort findet man also kurz gesagt die Personen, die im Idealfall ähnliche Meinungen, Ansichten als auch Vorstellungen mit euch teilen. Also der perfekte Ort, um Freundschaften zu schließen, Kontakte für die Zukunft zu knüpfen und sich zu vernetzen. Wie man Teil einer wird? Das obliegt zumeist der Verbindung selbst. So variiert es von einem stumpfen Einschreiben mit grundlegenden vorausgehenden Bedingungen bis hin zu absolvierende Prüfungen, gar so genannte Aufnahmerituale.



Die Kappa Phi Delta blicken mit großen Stolz auf ihre Vergangenheit zurück, denn als es erstmals Frauen an der Universität von Chicago gestattet war dort studieren zu dürfen, ereignete sich ihre denkwürdige Geburtsstunde, da es schlichtweg neben ihnen ausschließlich strikt und stramme rein männliche Verbindungen gab, die sich weiterhin von ihnen ab zu spalten wünschten. Somit verwandelten sie sich zu einem sicheren Ort für Frauen, die ihre Unabhängigkeit und Selbstständigkeit suchten. Mit dem gegebenen Nährboden für schon damalige sowie seit jeher bestehenden feministische Bewegungen und Ansichten behielten sie bis Heute ihre in sich gekehrte Exklusivität, in dem ausschließlich Frauen in ihre Reihen steigen dürfen.

So legen sie sich kaum bis gering auf etwaige Fachrichtungen fest und besitzen einen offenen Geist, setzen sich noch in der Gegenwart für etliches feministisches Gedankengut ein und setzen dieses auch als eine der Bedingungen für den Beitritt voraus: Nicht umsonst starten sie noch heute Proteste und bringen Veränderungen ins Rollen. Manche behaupten sie wären in einer eigenen abgehobenen Blase gefangen, zwischen Stolz und eigener überheblicher Arroganz.

Nichtsdestotrotz ist der Einstieg in ihre Reihen beinahe simpel, denn eine einfache Bewerbung reicht aus, worauf eine Art Interview und kleiner Wettkampf zwischen allen Interessentinnen erfolgt. Nur die am meisten verbissenen und aufopfernden dürfen sich am Ende eine Kappa Phi Delta nennen! Ist man dies aber erstmal, kann man sich auf eine vertraute Schwesternschaft verlassen, in der Zusammenhalt und Verständnis die größten Werte neben Ehrgeiz sind.
Die rein männlichen Alpha Rho stellen eine Gruppe von Studierenden dar, deren Existenz in den Kreisen der Universität hart umstritten ist. Offiziell besteht sie nämlich gar nicht, hat es nie gegeben noch wurde sie jemals in bestätigenden Worten erfasst.

Dennoch herrscht leises Geflüster über ihre unsichtbaren Reihen im Campus. Doch wer gibt schon etwas auf die Gerüchteküche der Unwissenden, die sich die merkwürdigsten und unglaubwürdigsten Geschichten und Fakten aus den Fingern saugen? Gegen aller Behauptung der Universitätsleitung sind die Alpha Rho nämlich trotz allem bittere Realität, halten sich aber recht bedeckt unbekannt im Schatten auf und zu ihren Ränken zählen sich nur die höchsten elitären Kreise. Genauso gehen in ihren Griffen die erfolgreichsten und größten Namen unter und im selben Atemzug wieder hervor: Es gibt keinen anderen Bund, bei dem die Zukunft eines jeden einzelnen fester in Stein geschrieben ist als irgendwo sonst.

Doch auch wenn Niemand weiß wer zu ihnen gehört, noch was wirklich bei ihnen Dreh-und Angelpunkt ist, so schiebt man ihnen die unfassbarsten Ereignisse auf dem Campus- sowie Universitätsgelände in die Schuhe, wie nicht zuletzt die besten, am heißesten erwarteten Partys, die stets aus unbekannter Feder stammen. Das einzige was annähernd einen Funken Wahrheit trägt, ist die Tatsache, dass potenzielle Anwärter schon im Vorneherein angeworben werden. Mit gewissen Familiennamen oder überdurchschnittlich extravagenten Erfolgen sei das Interesse an einem gesichert, doch die tatsächliche Aufnahme gestaltet sich so schwierig wie eine Lebensprobe. Es geht um dreckige Geheimnisse, ernsthafte zu erbringende Opfer, Loyalität und die Bereitschaft über Leichen zu gehen, um sich selbst einen Alpha Rho zu nennen.

Was einen danach erwartet? Eine Gemeinschaft aus den gerissensten sowie gewitzten Köpfe der Studentenwelt, neben einigen Schwachköpfen die nur wegen familiärer Tradition eingeweihte Mitglieder sind. Vertrauen sollte jedoch rar gesät sein, denn jeder ist auf seine eigene glorreiche Zukunft aus, weshalb hinterhältige Dolchstoße in den Rücken ehemaliger Freundschaften nichts ungewöhnliches sind.


Delta Ny Epsilon, keine andere Verbindung trägt die ehemalige aufgezogene Schwäche ihrer Mitglieder wie ein starkes, praktisch sprichwörtliches Aushängeschild als irgendeine sonst! Nerds, Geeks und sonderbare davon schwebende Eigenbrötler sowie Künstler der Sphären von Malerei oder Literatur, welche in der vergangenen Schullaufbahn eher zu den am Rande stehenden Außenseiter gehörten, versammeln sich hier zu einer zusammenschließenden Gemeinschaft in der Phantasie, Kuriosität, Bizarres und Offenheit zu ungewöhnliches Neuen groß geschrieben wird. Man findet keinen bunteren oder wilderen Haufen als ihre Wenigkeit an der Universität von Chicago. Doch sind sie dann noch wirklich die Außenseiter von früher?

Zwar halten Außenstehende diese Knallvögel noch immer auf gewisse Weise berechtigt für Schrill, Schrullig und Verrückt doch in sich geschlossen erheben sie sich aus ihrer früheren abgeschotteten Ader oder bieten für genau diese das Zuhause, welches sie brauchen um sich heimisch zu fühlen. Was man braucht, damit man ein Teil von ihnen wird? Ganz einfach ein ungewöhnliches Talent, eine Hingabe für das absurd Schräge oder den Freigeist wie einer ihrer selbst! Meist gestaltet sich die Aufnahme wie eine riesige Talentshow, bei der man sich selber mit wer-weiß-was unter Beweis stellt.

Ist man erst ein mal ein Teil von ihnen, ist man umringt von Menschen die einen in allen Lebenslagen unterstützen und deine wahnsinnigen unvorstellbaren Ideen immer weiter anheizen, bis sie Realität werden!
Die Zeta Ny sind der sportliche Stolz der Universität von Chicago und sind schon beinahe regelrechte Stars auf dem Campus. Mit dutzenden abzuräumenden Preisen, die fast ausschließlich stets in ihren Schoß landen, katapultieren sie sich in das Rampenlicht und in die ungeteilte Mitte der Aufmerksamkeit von sowohl innerhalb als auch außerhalb. Niemand kann es annähernd mit ihrem Geschick auf nehmen. Genauso erfolgreich wie sie sind, so stecken sie auch ihre Voraussetzung für Neulinge in die beinahe schier unerreichbare Höhe.

Wer ein Zeta Ny sein will, muss sportlich begabt sein. Andernfalls kann man sich einen Beitritt direkt abschminken, denn im Auswahlverfahren muss man sich gegen jeden Konkurrenten der möglicherweise gleichen Disziplin durchsetzen; Nur die Harten kommen in den Garten.

Ist diese Hürde überwunden gelangt man in einen Kreis aus Gesichtern, welche den unaufhörlichen Wettkampfgeist in einem weiter entfachen und stets anheizen - ob untereinander oder gegen Außenstehende!


zuletzt bearbeitet 22.05.2021 19:27 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.



0 citizens und 1 viewer sind Online


today were 1 viewer online.

Das Forum hat 547 Themen und 4772 Beiträge.

today 0 citizen were online :


Besucherrekord: 32 Benutzer (24.04.2021 14:59).

disconnected × talkbox citizens online 0